Wie ein Kuss vom Tod


Natürlich gibt es ihn noch, den Blog. Klar habe ich ihn vernachlässigt. Aber was solls? Ich hab halt im Augenblick wenig Lust zu schreiben. Als säße da ein schwarzer Vogel auf meiner Schulter, welcher mir, frech wie er ist, jedes mal in den Hirnhaut pickt wenn ich eine Idee für einen Text habe.

*Wartet ich muss mal eben einen Kaffee kochen, bin gleich zurück.*

Ich war die letzten Wochen allerdings auch kaum unterwegs und hatte keinen Input. Klar telefoniere ich oder Chatte über soziale Netzwerke. Aber kann das ernsthaft echte soziale Kontakte ersetzen? Ich glaube nicht.

Das ich nicht unterwegs war hatte einen banalen Grund: Dauerkrank und trotzdem Arbeiten. Jetzt bin ich letzten Endes doch zuhause geblieben. Auf dringenden Rat meines Arztes. Und das ist gut so. Ich hoffe das ich dadurch in den nächsten Monaten endlich mal wieder ein Wochenende habe an dem ich nicht entweder total übermüdet oder verseucht bin.

Inzwischen habe ich auch knapp zwei Tage nicht geraucht. Will ich aufhören? Nein. Es raucht sich nur so schlecht mit verdacht auf Lungenentzündung. Jetzt knabber ich die ganze zeit an Stiften herum. Ich hab auch Nikotinkaugummis hier. Aber ich brauch nicht das verdammte Nikotin (na gut, ich brauche es), am schlimmsten sind diese verfluchten Rituale.

Aufstehen, Kaffee holen, hinsetzen, einen Schluck nehmen, Kippe an. So sieht es doch aus, verdammt. Und im Moment stelle ich fest, dass ich eine ganze Menge dieser Rituale hatte. Beispielsweise jedes mal wenn ich einen Ladebalken sehe. Dann hab ich den Impuls eine Zigarette zu nehmen. Ich greife jedoch ins leere. Zwischendurch bin ich geschockt. Manchmal lache ich mich aus. So nach dem Motto: „Ha, du Trottel. Die Schachtel ist schon drei Tage leer. Du lernst es auch nie, was?“

Ich hab mich sogar dabei erwischt wie ich den Deckel vom Ascher abgeschraubt habe. Ich hab mich dann raus geredet. Ich wolle nur gucken wie voll er ist. Und nicht nach gut erhaltenen Stummeln jagen. Schließlich habe ich dann zu mir gesagt das ich den Aschenbecher ausleeren müsse. Was ich dann auch kleinlaut gemacht habe. Man wird ja nicht gerade gerne bei moralisch verwerflichen Handlungen erwischt.

Ich schreibe absichtlich so als wäre ich ein Schizo. Der Grund: Im Moment komme ich mir so vor. Junky vs. Spießer. Was dem Spießer in mir im Moment aber sehr hilft, ist das ich krank bin. Das ist ja auch der Grund warum ich nicht rauche. Jeder Zug an einer Zigarette fühlt sich tatsächlich an wie sich Zigaretten anfühlen sollten: Wie ein Kuss vom Tod.

Advertisements